‘So ist S’ – Unterwegs in der Region Stuttgart

‘So ist S’ – Unterwegs in der Region Stuttgart

Mittlerweile wohne ich seit fast 10 Jahren in Stuttgart. Damals –nach dem Abi- bin ich wegen der Ausbildung (und der Liebe ;)) nach hergezogen und dann auch direkt hiergeblieben. Für mich als Nordlicht aus einem kleinen Dorf hat sich zu dem Zeitpunkt mein gesamtes Leben verändert und ich würde diese Entscheidung immer wieder genauso treffen. Ich liebe Stuttgart und habe mich letzten Freitag umso mehr gefreut neue Ecken zu erkunden, die bisher nicht auf meiner täglichen Route lagen. Die Kampagne ‘So ist S’ zeigt wie lebenswert Stuttgart und die Umgebung ist und bringt die berufliche und freizeitliche Vielseitigkeit der Region zum Vorschein. Wenn ihr aus der Nähe kommt, könnt ihr eure Bilder aus der Region Stuttgart auch einfach mit dem Hashtag #soistS markieren und habt die Chance auf einen Repost.


Der Tag startete mit einer Stärkung im Café ‚Moulu‘ (Senefelderstraße 58, 70176 Stuttgart). Das schnuckelige kleine Café gehört zu den Geheimtipps und egal ob Frühstück, Brunch oder Kaffee – auch ihr solltet unbedingt einmal vorbeischauen.

Gut gesättigt ging es dann ins Fraunhofer Institut. Hier wird für eine Vielzahl menschlicher Bedürfnisse geforscht und entwickelt – quasi immer im Auftrag der Zukunft. Wir durften Paul kennenlernen, der aktuell bei Saturn „beschäftigt“ ist und Kunden bei der Smartphone-Hilfe unterstützt. Er spricht, fährt durch die Gänge, zwinkert und winkt. Natürlich hat uns auch sein Party-Disco Programm beeindruckt – er kann nämlich auch tanzen. Paul hat mich wirklich sehr beeindruckt und ich bin gespannt was uns da in der Zukunft noch erwartet. Weiter ging es mit dem Exoskelett,  einer Unterstützung für den menschlichen Körper (z.B. bei schweren Lasten oder Verletzungen). Dies zieht man wie eine Weste an und wird dann durch maschinelle Kraft entlastet. Außerdem statteten wir dem ‚Future Work Lab‘ einen Besuch ab und konnten einen Blick auf das Arbeitsumfeld der Zukunft erhaschen. Da ich normalerweise –auch in meinem Job- wenig Berührungsprunkte zu Forschung und Entwicklung habe, war es absolutes Neuland für mich und super spannend.

Der nächste Punkt auf unserer kleinen Reise war der Fernsehturm. Unglaublich aber wahr – in 10 Jahren habe ich es nicht einmal nach oben geschafft. 😀 Jetzt war es so weit und leider, leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wie ihr seht – seht ihr nichts. 😀 Weit und breit dichter Nebel, aber jetzt haben wir wenigstens einen Grund nochmal hochzufahren und die grandiose Aussicht auf Stuttgart zu genießen. Also ging es wieder nach unten und ab zum nächsten Spot – dem Grombier (Josef-Hirn-Platz 8, 70173 Stuttgart). Hier gibt es alles rund um die Ofenkartoffel. Um genau zu sein, um gefüllte Ofenkartoffeln mit witzigen Namen von Fußballern. Der Name Grombier, habe ich gelernt, ist ein alter schwäbischer Begriff für Kartoffel #schwäbischkannich 😉 Ich hatte die Kartoffel ‚Klinsmann‘ mit Maultaschen und es war mal etwa anderes und definitiv lecker. Und wo wir gerade beim Thema Fußball sind: Der Abschluss dieses tollen Tagen fand im Mercedes-Benz Stadion statt – der VfB gegen den BvB und was soll ich sagen? Da bin ich einmal im Stadion und schon gewinnt der VfB. 😉

Wenn ihr auch Lust auf so einen tollen Stuttgart-Tag habt, schaut unbedingt auf meinem Instagramprofil vorbei – dort könnt ihr noch bis Sonntag gewinnen. 🙂

Vielen Dank an die Region Stuttgart für diesen einmaligen Tag und die süße Box. <3

Follow:

1 Comment

  1. Sabine
    23. November 2017 / 22:59

    Das klingt ja nach einem tollen Tag. Und der Fernsehturm steht im Frühjahr ja auch noch. 🙂

    Liebste Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *