Marrakesch – Diese 5 preiswerten Riads musst du besuchen

Marrakesch – Diese 5 preiswerten Riads musst du besuchen

Teil 2 meiner Marrakesch Reihe hier auf dem Blog. Im ersten Beitrag (klick) findet ihr hoffentlich viele nützliche Tipps für eure Reise nach Marrakesch. Heute gehts weiter mit unseren gebuchten Riads – 4 von 5 kann ich euch absolut empfehlen und das Beste: Zwei davon sind unschlagbar günstig.

Ein Riad ist in Marrakesch die beste Alternative zu einem Hotel. Es sind kleine, mit Liebe eingerichtete Gasthäuser, die wie normale Wohnhäuser in der Stadt zu finden sind. Von außen sind sie meist gar nicht zu erkennen, da sie mit Mauern und dicken Stahltüren abgegrenzt sind. Riads haben im Schnitt 4-10 Zimmer und sind dementsprechend persönlicher und die Betreiber viel gastfreundlicher.

Ein typisch marokkanisches Frühstück ist in der Regel immer bereits im Preis enthalten. Es besteht aus frischem (gesüßtem) Minztee, frischem Orangensaft, kleinen Brötchen und super leckeren frittierten Pfannkuchen, verschiedenen Marmeladen und Butter, auf Wunsch Kaffee und machmal Eiern und/oder Joghurt. Frühstückt ihr lieber deftig, sollte ihr Ausschau nach einer Alternative halten (z.B. ein kleines Café).

Im Inneren eines Riads befindet sich ein kleiner Garten und/oder Pool, sodass ihr aus allen Zimmern einen schönen Ausblick habt. Im Zimmer befinden sich genug Handtücher, meistens auch ein Fön und Duschgel/Shampoo. Außerdem hatten wir warme und kuschlige Bettdecken (hier war ich mir vorher nicht sicher :D). Die Häuser sind zum Teil schon recht alt – erwartet also am besten kein kernsaniertes Hotel. Dennoch waren alle Riads sauber und ich habe mich in 4 von 5 extrem wohl gefühlt (und ich bin sehr pingelig :D).

Für unseren 5-tägigen Trip haben wir uns für 5 verschiedene Unterkünfte entschieden, um alle Ecken der Stadt kennenzulernen. Wir haben fast alle über Booking gebucht und uns bewusst gegen schon sehr bekannte Riads entschieden, die bereits von vielen Bloggern besucht wurden. Diese sind bereits Monate im Voraus ausgebucht und auch nicht mehr so günstig.

Wie findet man auf Booking nun aber eine passende Unterkunft bei den 5447899 Angeboten?

Wir haben tatsächlich alle Seiten durchgesucht und uns die schönsten markiert. Preise verglichen, Bilder angeschaut und Bewertungen gelesen und uns dann schließlich für fünf Riads entschieden. In der Stadt gibt es noch unzählige weitere schöne – eine etwas aufwendigere Suche birgt manchmal das ein oder andere Schnäppchen. 😉 Die sehr günstigen Preise haben uns manchmal fast schockiert – aber der Gedanke daran, dass wir maximal eine Nacht dort sein würden, beruhigte uns dann direkt wieder.

Schwabe wie wir sind, haben wir geschaut, an welchem Tag welches Riads am günstigsten ist und wild darauf los gebucht. Das war nicht ganz sooo clever wie es sich jetzt vielleicht anhört. Denn: Manche Unterkünfte lagen nah beieinander und andere etwas weniger nah. Und -natürlich- haben wir hier maximal blöd gebucht, sodass wir jeden Tag immer eine gute halbe Stunde mit unseren Koffern unterwegs waren. Manchmal zu Fuß, manchmal im Taxi und einmal im Tuktuk. Das war aber echt nicht schlimm – denn nur so sieht man was von der Welt. 😉 Es ist nur ein Hinweis, dass euch nicht das Gleiche passiert. Achtet außerdem darauf, dass eure Unterkunft in der Medina liegt – dann seid ihr relativ zentral unterwegs. Jedes Riad bietet außerdem einen Airport-Shuttle-Service für ca. 15€ für zwei Personen an – diesen haben wir zweimal genutzt und können euch dies nur empfehlen.


So, genug gequatscht und jetzt geht’s los:

RIAD O2

Die erste Nacht verbrachten wir im ‚Riad O2‚ – ein schnuckeliges Riad mit einem kleinen, überdachten Pool und riesigen Kakteen.

26,50 / Person (über Booking mit Genius Rabatt)

Ein süßes Zimmer mit einem tollen Balkon, leider nicht abschließbar – allerdings hat außerhalb des Riads niemand Zugang zum Haus und das Personal war echt super nett, sodass wir uns keine Gedanken gemacht haben.

Das Frühstück war wie oben beschrieben traditionell und sehr lecker. Und das Beste: Man frühstückt bei strahlendem Sonnenschein auf der Dachterasse. Außerdem hatten wir hier eins der leckersten Abendessen in Marrakesch.

Ihr müsst kurz durch dunkle Gassen, um den Eingang zu erreichen. Bis zu den Souks müsst ihr etwas weiter laufen, in der Nähe befindet sich der ‚Jardin Majorelle‘.

Das Besondere: Die tolle Dachterasse, die Sofaecke und die vielen riesigen Kakteen. Insgesamt waren wir sehr zufrieden – besonders für den Preis.


Riad Amira 

Die zweite Nacht schliefen wir im ‚Riad Amira‚ – der ganz klare Preis-Leistungs-Sieger.

24,30 / Person (über Booking mit Genius Rabatt)

Unser Zimmer ‚Esmeralda‘ war super schön und wir hatten einen tollen Blick auf den großen Pool. Es gab ein Doppel- und ein Einzelbett sowie einen Safe. Das Zimmer war abschließbar, außerdem gab es einen Fön.

Das Frühstück war auch hier super lecker und ließ für ein marokkanisches Frühstück keine Wünsche offen.

Mitten drin statt nur dabei – die Lage war klasse und mitten in der Altstadt. Sogar ich Orientierungs-Genie konnte mir den Weg merken. 😉 Der Palast Badi und der wunderschöne Bahia-Palast waren nur wenige Fußminuten entfernt.

Alle Mitarbeiter waren unglaublich freundlich und der große Pool sah toll aus. Jetzt im Februar war es noch etwas kalt (da nicht beheizt), aber immer Sommer mit den entsprechenden Temperaturen ist es sicher sehr erfrischend.


Riad Jardin Secret

Tag drei – und darauf haben wir uns richtig gefreut: Das ‚Riad Jardin Secret‚ – allerdings auch das teuerste von allen.

Mittlerweile sehr bekannt für die altrosa Dachterrasse – mit Schaukel, super liebevoller Dekoration und dem BESTEN Frühstück. Das war wirklich überdurchschnittlich und super lecker. Solltet ihr keine Übernachtungsmöglichkeit dort haben – ihr könnt euch auch zum Frühstück oben ein Plätzchen reservieren. Da das Standardzimmer für 75 € pro Person ausgebucht war, mussten wir auf das Studio für 90 € ausweichen. Wir hatten zwei Zimmer und einen Flur und auch wenn es nur eine Nacht war: Ich würde immer wieder dort einchecken. Das gesamte Haus ist SO detailreich und liebevoll dekoriert, das müsst ihr gesehen haben. Im Erdgeschoss wohnen außerdem zwei Schildkröten, die dort einfach frei unterwegs sind. Auf den ersten Blick dachte ich, es sei eine Statue – aber sie leben. 😀 Zwei super süße Hunden fressen ihnen regelmäßig den Salat weg und irgendwie war die Welt dort noch in Ordnung. 😀 Einen Pool gab es nicht – im Sommer solltet ihr also auf jeden Fall nach einem zusätzlichen kühlen Plätzchen Ausschau halten. Buchen könnt ihr nur über die eigene Homepage – und da es nur wenige Zimmer gibt, am besten frühzeitig.

90 pro Person (gebucht über die Homepage) und somit das teuerste der fünf Tage. Für mehrere Tage wäre mir der Aufenthalt dort zu teuer, aber für eine Nacht solltet ihr euch eins der Zimmer gönnen (auch um viele tolle Bilder zu schießen).

Wir hatten das ‚Studio‘ und neben dem Schlafzimmer noch ein Künstler-Zimmer mit Büchern, Leinwand und Schreibtisch. Genutzt haben wir den Raum natürlich nicht – aber irgendwie war es cool. 😉 Es war ebenfalls abschließbar und das Bad ließ keinen Wunsch offen – es gab sogar Wattepads.

Wie oben schon geschrieben – das Frühstück hätte ich gern jeden Tag. Es gab natürlich wieder Tee, frischen Orangensaft, Waffeln und frische Früchte. Aber was erzähl ich – schaut am besten selbst. 🙂

Die Lage war etwas versteckt und ohne Handy und Internet war man etwas verloren. Für alle Riads in der Ecke gab es einen eigenen Security, der uns abends dann den Weg zeigte.

Das Frühstück, die beiden süßen Hunde und die Schildkröten. Ach, und die super netten Mitarbeiter.


Riad K

An Tag vier erwartete uns ein weiteres Highlight – das ‚Riad K‚ – auch etwas teurer, aber jeden Euro wert.

Dieses Riad war ganz anders als die restlichen – nämlich total modern. Das Haus hätte direkt dem Bauhauskatalog entspringen können und auf der Dachterrasse hatten wir den besten Ausblick und schönsten Sonnenuntergang. Das Zimmer war zweistöckig und Freunde – das Badezimmer!! Einfach nur traumhaft schön. Im Innenhof gab es einen kleinen, natürlich ebenfalls stylischen, Pool und viele Sitzgelegenheiten. Die Manager / Mitarbeiter waren so freundlich und wie Joana schon gesagt hat: Man fühlt sich eher wie bei Freunden als bei Fremden.

80 pro Person – dafür bekommt ihr eine super stylische und sehr saubere Unterkunft.

Das Zimmer war perfekt – ein riesiges und bequemes Boxspringbett, zwei Duschen im Badezimmer und sogar Bademäntel (und natürlich alles andere was man noch so braucht 😉 ).

Das Frühstück war auch hier gut. Wir aßen mal nicht auf der Dachterrasse, sondern im Kaminzimmer. 😀 Es konnte nicht mit dem Frühstück vom Tag zuvor mithalten, aber es war dennoch gut.

In diesem Riad seid ihr mitten im Souk – und zwar echt mitten drin. 😉 Die Anreise mit dem Taxi ist fast nicht möglich, deswegen sind wir mit unseren Koffern einmal komplett über den ganzen Souk gelaufen (nicht soooo empfehlenswert) und zurück mit dem TukTuk gefahren (einmalige Erfahrung – müsst ihr unbedingt ausprobieren). Die Aussicht auf den Sonnenuntergang von der Dachterrasse ist phänomenal.

Ganz klar die Architektur und die Aussicht.


Riad Zaouia 44

Die letzte Nacht verbrachten wir im Riad ‚Zaouia44‘ – das war zum Glück die einzige Enttäuschung. Das ganze Riad wirkte etwas ‚vernachlässigt‘ – hat aber definitiv mehr Potential, wenn etwas mehr Mühe investiert werden würde.

Die Lage war im Vergleich katastrophal – man war komplett weg vom Schuss und auch der Service und das Frühstück konnten nicht annähernd mithalten. Gezahlt haben wir hier knapp 36 € pro Person – da waren die günstigeren Riads der ersten beiden Tage wirklich besser. In der Gesamtübersicht darf es aber nicht fehlen – deswegen nehme ich es dennoch mit auf.


Wenn ihr nur ein Riad bewohnen und etwas sparen möchtet, bucht ganz klar das Riad ‚Amira‘ – der Preis ist der Wahnsinn, ihr habt einen kleinen Pool und ein tolles Frühstück. Hier passt einfach das Komplettpaket. Meine beiden Favoriten sind das Riad K und das Riad Jardin Secret – hier reicht auch jeweils ein Tag. Wenn ihr preislich etwas durchmischen möchtet, macht es am besten so wie wir und wechselt die Riads – dann habt ihr alles mit dabei. 🙂

So, was sagt ihr: Welches Riad ist euer Favorit?

Folge:

5 Comments

  1. Tatjana
    9. März 2018 / 19:58

    Meiner ist RAID K aber ich würde nie in solche Länder reisen allein von lesen bekomme ich schon Zuckungen wenn ich lese dass die anhänglich und einfach nervig sind.
    Toller Beitrag süße

    • Nadine
      Autor
      11. März 2018 / 15:26

      Danke liebe Tatjana.
      Ach, so schlimm war es nicht – man muss es nur ignorieren. 😀 Lies dir vielleicht mal den Beitrag von gestern dazu durch.

  2. Elli
    10. März 2018 / 7:12

    Ein toller Blogpost über die Riads.

    • Nadine
      Autor
      11. März 2018 / 15:25

      Danke liebe Elli, das freut mich :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.